Ausbildung

Das AZAT bietet seinen Studierenden eine umfassende Berufsausbildung zu Alexander-Technik Therapeutinnen und Therapeuten.

 

Im Basismodul erlangen die Studierenden Erkenntnisse über ihre meist unbewusste und automatisierte Verhaltenssteuerung, was ihnen ermöglicht diese in konstruktiver Weise zu verändern.


Im Aufbaumodul lernen sie diese Erfahrung an Klienten weiter zu vermitteln. Zentral sind dabei die ganzheitliche Wahrnehmung des Klienten, Techniken der Berührung und geführten Bewegung, verbale Anleitungen und das begleitende Gespräch.

 

Die Ausbildung befähigt die Studierenden in eigener Praxis, in Institutionen oder in der betrieblichen Gesundheitsförderung zu arbeiten. Die berufliche Tätigkeit kann dabei sowohl therapeutisch (im Gesundheitsbereich) wie auch agogisch (als Lehrer, Trainer oder Coach) ausgerichtet sein.

 

Nach der Ausbildung besteht die Möglichkeit sich in den Registern des EMR  und der ASCA eintragen zu lassen, das Branchenzertifikat Komplementärtherapie der OdA KT(Organisation der Arbeitswelt KomplementärTherapie, Branchenverband der komplementärtherapeutischen Berufe) zu erlangen sowie mit einiger Zeit Berufserfahrung die eidgenössisch anerkannte Höhere Fachprüfung HFP abzulegen.

 

 

 

Zielgruppe

  • im Gesundheitswesen Tätige, wie Physiotherapeuten, Gymnastik-und Sportlehrer, Psychotherapeuten, Logopäden, Menschen in sonstigen Heilberufen
  • im agogischen Bereich Arbeitende, z.B. im Kindergarten, in der Schule oder der Erwachsenenbildung
  • künstlerisch Tätige, wie Instrumentalmusiker, Sänger, Tänzer oder Schauspieler
  • Menschen, die mehr über sich und das Zusammenspiel von Körper, Emotionen und Denken erfahren und mit diesen Erfahrungen andere Menschen in ihrem Entwicklungsprozess unterstützen möchten

 

Basismodul

Das Basismodul führt durch einen intensiven, persönlichen Prozess zur Optimierung der körperlichen, kognitiven und emotionalen Selbstorganisation. Es ist in sich abgeschlossen und befähigt zur Eigenanwendung der Alexander-Technik im privaten, wie im beruflichen Alltag .

 

Die Ausbildung zur Alexander-Technik Therapeutin oder Therapeuten kann danach mit dem zweijährigen Aufbaumodul fortgesetzt werden. 

 

Inhalte:

  • Wahrnehmung und Optimierung der körperlichen, emotionalen und kognitiven Selbstorganisation
  • Anwendung der Alexander-Technik Instrumente in Theorie und Praxis: Selbstwahrnehmung, Innehalten, Stoppen von störenden Verhaltensmustern, Arbeit mit mentalen Anweisungen
  • Anatomie und Physiologie am eigenen Körper erfahren

Dauer:

1 Jahr

 

Unterricht:

Dienstag: 8.00 - 12.00 Uhr, Donnerstag: 14.00- 18.00 Uhr plus drei Wochenenden à 16 h pro Jahr

 

Die Ferien orientieren sich an den Schulferien der Stadt Zürich mit 39 Unterrichtswochen pro Jahr.

 

 Aufnahmebedingungen:

  • Erfahrung in Alexander-Technik
  • Besuch einer Infoveranstaltung am AZAT
  • Gespräch mit der Ausbildungsleitung
  • abgeschlossene Berufslehre oder Matura 

Kosten:

Fr. 7'920.-

 

 

 

Aufbaumodul

Das Aufbaumodul befähigt dazu die Alexander-Technik anderen Menschen weiterzugeben. Es vermittelt die methodisch-didaktischen Fähigkeiten und vertieft die Erfahrung in der Anwendung der Technik.

 

Inhalte:

Die Inhalte des Basismoduls werden weitergeführt und ergänzt durch:

  • Theoretische und praktische Vermittlung der Alexander-Technik Instrumente
  • Schulung der Hände als Wahrnehmungs- und Vermittlungsinstrumente
  • Entstehung und Entwicklung der Alexander-Technik, Auseinandersetzung mit relevanten wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Pathologische Veränderungen im Bewegungsapparat
  • Modelle von Psyche und Körper, des Denkens und der Wahrnehmung
  • Verhältnis zum Klienten. Wahrnehmen des Klienten. Gestaltung von Lernerfahrungen. Verarbeitung der Erfahrungen im begleitenden Gespräch
  • Aufbau und Führung einer eigenen Praxis

 

Dauer:

2 Jahre

 

 

Unterricht:

Dienstag: 8.00 - 12.00 Uhr, Donnerstag: 14.00 - 18.00 Uhr plus drei Wochenenden à 16 h pro Jahr

 

Zusätzlich kommt ergänzend zum Aufbaumodul

  • das Praktikum mit 100 h Arbeit an Klienten sowie 100 h für Fallberichte und Behandlungsprotokolle
  • das Verfassen der Diplomarbeit, Aufwand: 150 h 

 

 Die Ferien orientieren sich an den Schulferien der Stadt Zürich mit 39 Unterrichtswochen pro Jahr.

 

 

Aufnahmebedingung

  • absolviertes Basismodul am AZAT

 

Kosten:

Fr. 15'180.-

 

 

 

 

 

Ergänzende Module oder Tronc Commun Module 

Die ergänzenden Module oder Tronc Commun Module sind methodenübergreifende komplementärtherapeutische Lerneinheiten in der Ausbildung zur Alexander-Technik Therapeutin, zum Alexander-Technik Therapeuten. Sie sind Voraussetzung zur späteren Erlangung des Branchenzertifikates der OdA Komplementärtherapie (OdA KT).

Die Module werden zum Beispiel von der Ko-Schule für Shiatsu Zürich, der Biomedica Glattbrugg, der Bio-Medica Basel, der IKAMED Zürich, aber auch anderen Bildungsanbietern angeboten.

Die Module werden parallel zur Alexander-Technik Ausbildung am AZAT besucht. Die Organisation ist Sache der Studierenden.

 

 

Ergänzende Module OdA KT TOTAL mind. 950 Lernstunden, davon 340 Kontaktstunden

 

Berufsspezifische Grundlagen mind. 150 Lernstunden, davon 56 Kontaktstunden

  • Gesundheitsverständnis, Menschenbild, Ethik (28 Kontaktstunden)
  • Berufsidentität, Praxisführung (28 Kontaktstunden)

Sozialwissenschaftliche Grundlagen mind. 300 Lernstunden, davon 104 Kontaktstunden

  • Psychologie
    • Grundlagen (36 Kontaktstunden)
    • Beziehungsgestaltung im therapeutischen Kontext (36 Kontaktstunden)
  • Kommunikation, Gesprächsführung (32 Kontaktstunden

 

Medizinische Grundlagen mind. 500 Lernstunden, davon 180 Kontaktstunden

  • Nothilfe, Reanimation (6 Kontaktstunden)
  • Schulmedizinisches Basiswissen (174 Kontaktstunden)
    • Biologie, Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre, Pharmakologie

  •  

    KlientInnensicherheit / TherapeutInnensicherheit

Die Kosten richten sich nach den Ansätzen der externen Modulanbieter:

ca. Fr. 8'500.-

 

 

 

Überblick und Kosten

 

 

Kontaktstunden

mit Ausbildenden

Selbstlern-

Stunden

Stunden

Total

Kosten CHFR.       



1 Jahr

(Basismodul)

360

Methoden-ausbildung

216

458

7'920            



2 Jahre

(Aufbaumodul)

702

Methoden-ausbildung inkl. Praktikum

432

1002

15‘180

Ergänzende Module /

Tronc Commun Module

 

 

180

Medizinische Grundlagen

320

500

ca. 4‘000    



104    

Sozialwissen-schaftliche Grundlagen

196

300

ca. 2‘500

56    

Berufsspezifische Grundlagen

94

150

ca. 2‘000

Abschlussprüfung am AZAT

 

 

 700

Totale Ausbildung

 1‘402

 1‘258

 2‘660

ca. 33'350

Abschluss mit Diplom

(ermöglicht die Aufnahme in die Krankenkassenregister EMR und ASCA)

Zulassung zum Gleichwertigkeitsverfahren für das

Branchenzertifikat der OdA KomplementärTherapie

Nach einer Berufspraxis von 2 Jahren 50% oder 3 Jahren 30% führt die

Höhere Fachprüfung (HFP) zum Titel:

KomplementärTherapeut/in mit eidgenössischem Diplom Alexander-Technik

 

  • Eine Kontaktstunde beinhaltet 45 Minuten Unterricht.
  • In den Ausbildungskosten nicht enthalten sind Kosten für Fachliteratur, eventuell für Kost und Logis bei externen Intensivwochenenden sowie das externe Mentoring im Praktikum.
  • Bundesbeiträge für die AZAT Berufsausbildung!

Der Bund stattet die Hälfte der Ausbildungskosten zurück, maximal 10'500 Franken. Die Auszahlung erfolgt nach dem Abschluss der Höheren Fachprüfung, unabhängig vom Bestehen. Link zum Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI



Ausbildungsort:

AZAT

Schulungsraum:

obere Zäune 14

8001 Zürich

(bei "Gruppenraum" läuten)